0

Die Kabarett-Gruppe Tinnitus und das Tragödchen-Ensemble

26.01.202320:00 Uhr

In der Ratinger Kulturlandschaft tut sich etwas. Unter dem Dach der Ratinger Volkssolidarität hat sich eine Gruppe von 13 jungen Menschen zusammengefunden, die unter dem Namen „Tinnitus“ gemeinsam Kabarett machen. Geprobt wird immer wieder sonntags um 14 Uhr im Lux an der Tumtraße 5 in Ratingen Mitte unter der Leitung von Heiner van Schwamen. Die meisten der Mitwirkenden waren vor Corona bei den Westhäkchen und sich schon damals ganz sicher, dass die gemeinsame Reise noch nicht zu Ende ist.

Den „Auftrag“ sieht das Ensemble darin, das oft paradoxe Ineinandergreifen der vielen kleinen und großen sozialen und politischen Zahnräder aus der ganz eigenen Sicht unter die Lupe zu nehmen, jung, frisch, frei und gerade heraus, gerade in einer „Irren Zeit“.

Sie packen die Themen an, die ihnen unter den Nägeln brennen… mit ihrem Fokus, in ihrer Sprache und ihrem Humor. Alle Texte des Stücks „Wann hört‘s auf zu piepsen“ sind selbst geschrieben, vieles ist aus Brainstorming oder Improvisation entstanden.

Die Erarbeitung des Programms war immer auch ein Stück Therapie gegen die Schwere eines über zweijährigen lähmenden Dauerblues für die eigene Psyche, aber auch für den Zeitgeist. Das möchte die Gruppe bei ihrer Premiere am Freitag, 20. Mai, mit dem Publikum teilen. Es geht nicht nur um die große Politik, sondern vor allem auch um das Zwischenmenschliche, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt, um die Suche nach Zielen und Sinn, um ein allgemeines Ohrensausen. Alle Kritik erfolgt ohne erhobenen Zeigefinger, mit einem großen Schuss Selbstironie. „Tinnitus“ wandelt spielerisch leicht zwischen den Genres Kabarett, Comedy, Musik und Show“. Der Mix macht‘s.

Begleitet werden die jungen Kabarettisten vom Tragödchen-Ensemble.

 

Buch-Café Peter & Paula, Grütstraße 3-7, 40878 Ratingen

10 €