Tragödchen goes West - Jetzt wird mitgesungen im Freizeithaus West

Das Tragödchen-Ensemble präsentiert Rock- und Pop-Klassiker  der vergangenen 50 Jahre auf umwerfend komische Weise und das alles zusammen mit dem Publikum. Denn: die Songtexte erscheinen auf der interaktiven Tragödchen-Multimedia-Power-Point- Prezi-Flip-Chart.

Die musikalische Reise beginnt  „In the Summertime“ (Mungo Jerry). Mit den Eagles beziehen die Tragödianten die Suite im „Hotel California“, dort liegt ja bekanntlich „Love (is) in the Air“ (John Paul Young). Bald erreicht das „Fever“ den Höhepunkt, alle „wanna be loved by you“ und nach „Hot Love“ von T.Rex herrscht endlich „Calm after the storm“ (The Common Linnets).  Der Nachtisch wird „aber  mit Sahne“ von Udo Jürgens kredenzt, manchmal muss man(n) es doch „Sein lassen“ (LSE), oder seinen Weg gehen (Aerosmith), vielleicht „Nach Hamburg“ (Hannes Wader), ins „Salambo“ (Klaus Hoffmann) auf die „Große Freiheit“ (Hannes Wader). Vielleicht bleiben wir aber auch einfach „Da Da da“ (Trio), nehmen einen „Cowboy als Mann“ (Gitte), vielleicht aber auch nicht, denn „So schön kann doch kein Mann sein“ (schon wieder Gitte, denn die weiß auch nicht, was sie will). Genau wie Udo Lindenberg („Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre“).  Alle „Heroes“ verarbeitet, bleibt noch die Frage „Que sera?“. Die Antwort weiß natürlich nur der Wind, wir klopfen mal ans Himmelstor (Bob Dylan), keine Jungfrauen weit und b(e)reit, aber Edith Piaf macht auf und trällert „Non, je ne regrette rien“.

Vielleicht kommt aber alles auch ganz anders.

Und das alles wird vielstimmig vom Tragödchen-Direktorium präsentiert, das im vergangenen Jahr mit seinen Musik-Revuen das Publikum  mitgerissen, von den Hockern gehauen und  zum Kochen gebracht hat:  Nadine Pungs und Bernhard Schultz liefern die literarische Moderation , die Band mit Lotta Schultz, Noemi Schroeder , Nadine Pungs(Gesang und Chor), Olli von Ollcore (Gesang, Gitarre, Ukulele), Bernhard Schultz (Gesang, Gitarre, Klavier), Stephan Wipf (Gitarre), Olaf Buttler (Bass) und Jody Martin (Schlagzeug) sorgen für den nötigen Schwung. Denn Platz zum Tanzen ist im Freizeithaus West auch. Also: Tragödchen goes West!

17.10.2017 - 20:00
Erfurterstr. 37, 40880 Ratingen
10€

Gut zu Wissen

Wer viel Zeit mit der Lektüre von Büchern und Magazinen verbringt, verlängert sein Leben um durchschnittlich 23 Monate. In einer Längsschnitt-Studie der Yale University School of Public Health wurden gut 3500 Menschen ab 50 über fast 10 Jahre begleitet. Der Überlebensvorteil von Leseratten gegenüber Nichtlesern zeigte sich bei Magazinen ab mehr als sieben Stunden Schmökerzeit pro Woche; Bücher wirkten dagegen schon lebensverlängernd, wenn die Testpersonen bis zu 3,5 Stunden pro Woche lasen. Der Grund für diesen positiven Effekt ist offensichtlich die kognitive Stimulation, die das Lesen mit sich bringt.